Eigener Webshop vs. Fertiglösung

Wer online verkaufen will, braucht nicht zwingend einen eigenen Webshop. Es gibt verschiedene Plattformen, bei denen man einen Shop „eröffnen“ kann.

Ein „echter“ eigener Webshop hat viele Vorteile. Wenn es auch am Anfang etwas mühsamer und vielleicht teurer ist, lohnt es sich längerfristig gesehen vielfach, auf eine eigene Lösung zu setzen.

Webshop-Software – Vergleich

Auf dem Markt gibt es unzählige verschieden Softwarelösungen, mit denen man einen Online-Shop machen kann. Das sind die am meisten verbreiteten Systeme in der Schweiz:

Die beliebtesten Onlineshopsysteme in der Schweiz
Die beliebtesten Onlineshopsysteme in der Schweiz – Quelle Statista

Eigenentwicklung

Eine komplette Eigenentwicklung, Programmierer sagen „From Scratch“, hat den Vorteil, dass der Online-Shop ganz genau das macht und kann, was man will.

Die Kosten dafür sind sehr hoch. Und jede Erweiterung, jede Anbindung, jede Aktualisierung kostet wieder viel Geld.

Bei den hervorragenden fertigen Shopsystemen, die es heute gibt, lohnt sich die Eigenentwicklung für KMUs nur in sehr seltenen Einzelfällen. Vor allem, weil mit den heute auf dem Markt verfügbaren fertigen Systemen selbst aussergewöhnliche Anforderungen und Funktionen mithilfe von Plugins umgesetzt werden können. 

Magento

Der Statistik nach ist Magento das am häufigsten verwendete Shopsystem bei Schweizer Webshops.

Die Software von Magento ist als Open Source verfügbar und grundsätzlich kostenlos. Viele Module, z.B. für die Anbindung von Kreditkartenzahlungen oder anderen Dingen, die in einem Webshop eigentlich Standard sein sollten, müssen bezahlt werden. Ebenso ist die Auswahl an kostenlosen Designs sehr überschaubar.

Der komplexe Aufbau von Magento macht es in vielen Fällen erforderlich, eine Webagentur zu beauftragen. Das verursacht ebenfalls Kosten, die man für den Start des Webshops zu tragen hat.

Shopware

Shopware ist ein seit 2004 in Deutschland entwickeltes, modulares Online-Shopsystem. Es steht sowohl als Open-Source-Software wie auch in kommerziellen Editionen zur Verfügung.

Der Vorteil einer kommerziellen Software, im vergleich zu einer kostenlosen Open Source Lösung ist natürlich der Support. Mit dem Kauf von Shopware ist entsprechende Unterstützung inbegriffen.

Der grösste Nachteil an Shopware ist meiner Einschätzung nach, dass auf gewöhnlichen Webhostings läuft und sehr viel technisches Know-How für die Installation erforderlich ist.

WooCommerce

Das ist unser Favorit. WooCommerce ist ein freies Plugin für WordPress, welches das Content-Management-System um die Funktionalität eines Onlineshops ergänzt. Es wurde insgesamt mehr als 15 Millionen Mal heruntergeladen und ist damit eines der populärsten WordPress-Plugins.

Für sehr viele Zahlungsanbieter gibt es kostenlose Integrationen. Ebenso die Schnittstellen zu zahlreichen Warenwirtschaftssystemen. Viele Design-Vorlagen stehen kostenlos oder sehr günstig zur Verfügung.

Ein weiterer Vorteil von WooCommerce ist, dass es viele Agenturen gibt, die sich sehr gut damit auskennen. Wenn man doch einmal Unterstützung braucht, kann man so schnell Hilfe bekommen, ohne dass sich jemand stundenlang in das System einarbeiten muss.

Darum werden wir uns nun auf WooCommerce konzentrieren und zeigen, wie man einen Webshop mit diesem System erstellt.